Dermatitis beim Hund: Was verursacht Hot Spots?

Dermatitis beim Hund: Was verursacht Hot Spots?

Dermatitis beim Hund: Was sind Hot Spots?

Der Hot Spot ist eine sich sehr schnell entwickelnde Hautinfektion, die bei Hunden sehr häufig und bei Katzen relativ selten ist. Die Läsion tritt typischerweise plötzlich (einige Stunden) auf und ist sekundär zu einem auslösenden Ereignis, das durch einen sehr starken Juckreiz beim Hund gekennzeichnet ist. Der Hund kratzt sich, beisst und reibt sich, bis er traumatisiert ist. Die resultierende Läsion erscheint extrem rot und “nass” und hat eine sehr variable Position, selbst wenn sie häufiger an Schultern, Rumpf oder Oberschenkeln auftritt.

Was ist die Ursache für diese Dermatitis bei Hunden?

Diese oft schrecklichen Läsionen, treten innert wenigen Stunden auf der Haut des Rückens oder der Oberschenkel auf. Das arme Tier versucht dabei krampfhaft, sich mit der Pfote zu kratzen oder mit den Zähnen zu beissen und verursacht damit sogar blutige Wunden. Diese sind zurückzuführen auf die plötzliche und turbulente Entwicklung von Bakterien, die normalerweise auf der Haut vorhanden sind. Schade, dass Bakterien in Wirklichkeit die Folge und nicht die Ursache des Problems sind. Tatsächlich entwickeln sie sich, weil eine plötzliche Entzündung einen der beschriebenen Bereiche betrifft.

Dermatitis beim Hund: Was ist die Ursache für Entzündungen?

Abgesehen von den Formen, die es immer gegeben hat, ist die derzeit häufigste Ursache für Dermatitis eine Unverträglichkeit gegenüber einem oder mehreren Nahrungsmitteln. Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Pathologien, die sowohl in der Veterinärmedizin als auch in der Humanmedizin kontinuierlich zunehmen, verursachen als Reaktion des Organismus entzündliche Phänomene im empfindlichsten Teil (Zielorgan).

Eine Entzündung des Zielorgans ist häufig die einzige sichtbare Manifestation eines Phänomens der Nahrungsmittelunverträglichkeit. Wenn das Zielorgan der Unverträglichkeit gegenüber einem oder mehreren Lebensmitteln die Haut ist, ist die einzig gültige Lösung zur Behandlung der daraus resultierenden Dermatitis und zur Verhinderung von Rückfällen eine Ernährungsumstellung. Tatsächlich führt bereits eine einzige Aufnahme eines Nahrungsmittels, das der Körper als giftig erkennt, zu einem entzündlichen Prozess, der einige Tage dauert (durchschnittlich vier oder fünf). Wenn diese Nahrung weiterhin Teil der Ernährung ist, wird der Entzündungsprozess unweigerlich chronisch.

Was man dem Hund nicht anbieten sollte

Alle Tiernahrungen basierend auf Fleisch aus der intensiven Haltung, insbesondere Huhn, aber auch Nassnahrung in Dosen, Beuteln oder Schalen, Snack und Kauartikel für Hunde, werden oft mit Fleisch aus der intensiven Haltung schmackhaft gemacht. Die Einnahme dieser kontaminierten Nahrungsmittel verursacht, wie erwähnt, die oben genannten Reaktionen innert wenigen Stunden. “Kontaminiertes” Huhn ist so häufig, dass jeder fälschlicherweise denkt, dass unsere armen Tiere massenallergisch geworden sind, während leicht zu überprüfen ist, dass viele Hunde, die für allergisch gegen Huhn erklärt wurden, einfach “allergisch” gegen das Vorhandensein dieser Toxine sind.

Dermatitis beim Hund und Hot Spots: die Lösung

Die Lösung ist daher eine Umstellung auf eine Ernährung mit hochwertigen Inhaltsstoffen, die streng kontrolliert und an nicht kontaminierten Orten gefunden wurden und soweit möglich mit botanischen Substanzen angereichert sind.

Beitrag teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Warenkorb
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Einkauf fortsetzen